Tourtagebuch

Markthalle, Hamburg

10. Apr. 2011

von Fred

Liebe Leute, die Ihr das Konzert heute in der Markthalle besucht habt:
Wir haben in den vergangenen Monaten und Jahren oft in Hamburg gespielt, gerade erst im November, und in drei Wochen spielen wir schon wieder in Hamburg, zum Katerkonzert im Logo. Es ist Sonntag und draußen ist beinahe T-Shirt Wetter. Und trotz all dem seid Ihr wieder in Scharen herbeigeströmt und habt mit uns einen toften Konzertabend gefeiert. Kaum zu begreifen, aber deshalb umso schöner, dass es sowas gibt. Wir haben hier in dieser Stadt, wo große Teile der Monsters-Band und -Crew wohnen, schon einige magische Nächte erlebt, dass wir immer ein bißchen Bammel davor haben, Eure mit Recht große Erwartungshaltung nicht erfüllen zu können. Geschweige denn, den hohen Ansprüchen, die wir an uns selber stellen, einmal nicht gerecht zu werden.
Wie war es diesmal in der Markthalle? Besser? Schlechter? Das empfindet mit Sicherheit jeder ein bißchen anders, ich für meinen Teil fand es wirklich klasse. Die Band hat alles gegeben. Auf der Bühne, als ich in meinen Singpausen die Blicke durch Eure Reihen habe schweifen lassen, habe ich (bis auf den einen, der dauernd gegähnt hat :-)) fast ausnahmslos lächelnde Gesichter und einige leuchtende Augenpaare gesehen. Auch habt Ihr uns wieder die komplette Zugabenstrecke abverlangt und uns unsere Müdigkeit (es war das elfte Konzert in Folge) ab´Minute 1 des Konzertes aus den Beinen geklatscht und gesungen. Und auch dafür schreibe ich einfach mal: Danke!
Meine persönlichen Highlights des heutigen Abends waren Rüdis 'Au Ja' (eh eines meiner Lieblingslieder auf der neuen Platte) und die 'Schnauze'-Version von Pensen und Labörnski. Da war ich wieder so was von Fan, hab einfach nur zugehört und dabei ganz vergessen, meine Chorstimmen mitzusingen. Das war aber nicht meine einzige Fehlleistung des Abends, denn bei 'Wir mögen Vermögen' dachte ich erst, meine Gitarre wäre jetzt kaputt, tatsächlich aber hatte ich nur vergessen, das Kabel einzustecken. Tss tss.
Gemäß dieser Eindrücke lasse ich mich nach Konzertende zufrieden in den Sessel sinken und kann meine obligatorische Aftershowzigarette rauchen, aber Ruhe finde ich nicht. Denn traditionell ist bei Heimkonzerten auch die Gästeliste immer recht lang und die Künstlergarderobe zum Bersten mit Freunden, Bekannten und Familie gefüllt.
Apropos Freunde: Jetzt ist die Gelegenheit, ein bißchen Werbung für unseren Freund und Musikerkollegen Leo Mahlich (auch bekannt als 'King Kryszler') zu machen, dessen Hamburg-Musical 'Revolver im Klavier' am 4. und 5. Mai hier in der Markthalle uraufgeführt wird, nähere Informationen dazu HIER.
Der Abend endet sehr spät im Lunacy auf dem Hamburger Berg, wo Totte, Rüdi und ich spontan beschließen, alles, was wir an Bargeld in unseren Taschen haben, zu vertrinken. Die Summe ist allerdings nicht besonders üppig, darum ist nur wenige Mexikaner und zwei White Russian später auch schon Schluß. Vielleicht besser so.
Aber nochmal: vielen Dank Euch allen und natürlich auch an Tosh und Fiete und ihre immer wieder famose Markthallen-Crew. It´s like coming home!

Galerie

Podcast